Fleurop

Kontakt & Über Uns
030 / 713 710 Kontaktformular

Sie möchten mehr über Fleurop wissen?

Fleurop-Vorteile

hochwertig und fair

fleurop und Fairtrade 

In Zeiten der Globalisierung und des Klimawandels gehören Nachhaltigkeit und soziales Gewissen zu den wichtigen Themen des Alltags. Viele Fleurop-Floristen haben deshalb auch Fairtrade-Blumen im Sortiment: Diese werden ökologisch nachhaltig angebaut, und ihr Verkauf kommt Menschen in strukturschwachen Gegenden zugute.

Deutschland ist ein Land der Blumenliebhaber. Aber um den hohen Bedarf an Schnittblumen abzudecken, reichen die heimischen Gärtnereien nicht aus. Deshalb werden rund zwei Drittel der Blumen – und etwa 80 Prozent aller Rosen – aus dem Ausland importiert. Umso wichtiger ist es, beim Blumenkauf auf die Bedingen zu achten, unter denen die Blumen angebaut wurden. Fairtrade setzt sich ein für ethisch einwandfrei produzierte Ware, die von sozial und ökologisch verantwortungsbewussten Produktionsbetrieben stammen. Konkret bedeutet das, dass Hersteller und Produzenten in strukturschwachen Gegenden unterstützt werden: Erfüllt ein Betrieb die verbindlichen Fairtrade-Standards, bekommt er eine Prämie. Die Beschäftigten entscheiden dann selbst darüber, wofür diese eingesetzt werden soll – beispielsweise für den Bau von Gesundheitszentren oder Schulen. Ob die Standards eingehalten werden, wird regelmäßig durch unabhängige Auditoren überprüft.

Some description


Blumen aus Kenia

Some descriptionSeit 2014 besteht eine Kooperation zwischen Fleurop und dem Blumengroßhändler Omniflora, der ausschließlich mit Fairtrade-Farmen zusammenarbeitet. Alle Fleurop-Floristen haben seither die Möglichkeit, ohne weitere Zwischenhändler Fairtrade-Blumen für ihr Floristikfachgeschäft zu bestellen. Das bedeutet: Die Blumen sind frischer, wenn sie beim Floristen ankommen – und halten sich so natürlich auch bei Ihnen zu Hause in der Vase länger. Eine der Farmen, von denen die Fairtrade-Blumen der Fleurop-Floristen stammen, ist die Siraji Farm. Sie liegt am Mount Kenya auf etwa 2.400 Metern über dem Meeresspiegel ­– die Höhenlage und die vielen Sonnenstunden sind ideal für den Rosenanbau geeignet. Die Siraji Farm ist bereits seit ihrer Gründung Fairtrade-zertifiziert und konnte mit der Prämie schon eine Vielzahl an Projekten realisieren – wie beispielsweise die Ausstattung eines nahegelegenen Krankenhauses mit einer Röntgenstation und die tägliche Versorgung von etwa 500 Schülern mit einer warmen Mahlzeit.

Fairtrade im Floristikfachgeschäft

Some descriptionDie Husumer Fleurop-Floristin Inga Kluth bietet in ihrem Fachgeschäft „Blumen Kluth“ bereits seit etwa zehn Jahren Fairtrade-Blumen an: Neben Rosen findet man in dem Floristikfachgeschäft auch Levkojen und verschiedene Bundware. Ihre Kundschaft weiß das Angebot zu schätzen: „Was meine Kunden an den Blumen überzeugt, ist natürlich in erster Linie der soziale Hintergrund. Aber sie merken auch, dass die Qualität einfach super ist: Die Fairtrade-Blumen halten sich in der Vase länger und gerade die Rosen sehen auch noch nach zehn bis vierzehn Tagen toll aus.“ Dass die Fairtrade-Ware etwas mehr kostet als herkömmliche Blumen, werde dadurch zur Nebensache. Auch bei größeren Aufträgen fragen manche ihrer Kunden explizit nach Fairtrade-Ware – insbesondere, wenn es um kirchliche oder schulische Veranstaltungen geht. „Ich habe zum Beispiel schon einen Abi-Ball mit Fairtrade-Blumen geschmückt“, berichtet Inga Kluth.

Die Highness-Rose

Die am häufigsten verkauften und nachgefragten Fairtrade-Blumen sind Rosen. Seit Anfang des Jahres können Sie eine besonders edle Fairtrade-Rose kaufen: Die „Highness“. Übersetzt bedeutet ihr Name „Hoheit“ – und mit ihren tiefroten, großen Blüten und dem langen Stiel sieht sie auch wirklich königlich aus. Sie finden die märchenhaft schöne Rose ausschließlich bei Fleurop-Floristen – fragen Sie doch in Ihrem nächstgelegenen Fachgeschäft mal nach der Highness! Die Rose eignet sich perfekt als Geschenk für ganz besondere Menschen und ganz besondere Momente. Neben einer Highness-Visitenkarte finden Sie an jedem Rosenstiel natürlich auch einen kleinen Anhänger mit dem jeweiligen Fairtrade-Code, über den Sie genau nachvollziehen können, von welcher Farm die Rose stammt. Momentan wird die Highness auf vier verschiedenen Farmen in Kenia angebaut: Siraji, Karen Roses, Mahee und Bellissima. Sie alle liegen auf fruchtbarem, wasserreichem Boden, der – gepaart mit den rund zwölf Sonnenstunden pro Tag – wunderschöne und lang haltbare Blumen hervorbringt.

Some description



 Some description


 

Weitere Inhalte dieser Ausgabe 

03 Bunt gemischt

Auf dieser Seite finden Sie Wissenswertes und interessante Produkte rund um Blumen, Pflanzen und Fleurop.

04-07 Fleurop und Fairtrade
Viele Fleurop-Floristen haben auch Fairtrade-Blumen im Sortiment: Diese werden ökologisch nachhaltig angebaut, und ihr Verkauf kommt Menschen in strukturschwachen Gegenden zugute.

08 „Sonniger Herbst“ - unser Strauß des Monats
In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen die schönsten Blumensträuße aus dem Fleurop-Onlineshop.

9 Wir hatten Post: Leserbriefe
Welche Themen unsere Leser über die Jahrzehnte hinweg bewegten, können Sie hier lesen.

10 Ergebnisse der Leserumfrage
In der August-Ausgabe unseres Kundenmagazins haben wir Sie eingeladen, bei einer Meinungsumfrage zur „Bunten Blumenwelt“ mitzumachen - hier nun einige Ergebnisse.

12-13 Herbstliche Tischdekoration
Wir geben Ihnen Anregungen für eine stimmungsvolle Tischdekoration mit den Gaben des Herbstes zum Erntedankfest oder für weitere Feierlichkeiten im Oktober.

14 Leserservice
Rätselspaß, Sudoku, Zimmerpflanze des Monats und Vorschau.

16 Gewinnspiel

hochwertig und fair

fleurop und Fairtrade 

In Zeiten der Globalisierung und des Klimawandels gehören Nachhaltigkeit und soziales Gewissen zu den wichtigen Themen des Alltags. Viele Fleurop-Floristen haben deshalb auch Fairtrade-Blumen im Sortiment: Diese werden ökologisch nachhaltig angebaut, und ihr Verkauf kommt Menschen in strukturschwachen Gegenden zugute.

Deutschland ist ein Land der Blumenliebhaber. Aber um den hohen Bedarf an Schnittblumen abzudecken, reichen die heimischen Gärtnereien nicht aus. Deshalb werden rund zwei Drittel der Blumen – und etwa 80 Prozent aller Rosen – aus dem Ausland importiert. Umso wichtiger ist es, beim Blumenkauf auf die Bedingen zu achten, unter denen die Blumen angebaut wurden. Fairtrade setzt sich ein für ethisch einwandfrei produzierte Ware, die von sozial und ökologisch verantwortungsbewussten Produktionsbetrieben stammen. Konkret bedeutet das, dass Hersteller und Produzenten in strukturschwachen Gegenden unterstützt werden: Erfüllt ein Betrieb die verbindlichen Fairtrade-Standards, bekommt er eine Prämie. Die Beschäftigten entscheiden dann selbst darüber, wofür diese eingesetzt werden soll – beispielsweise für den Bau von Gesundheitszentren oder Schulen. Ob die Standards eingehalten werden, wird regelmäßig durch unabhängige Auditoren überprüft.

Some description


 
Blumen aus Kenia

Some descriptionSeit 2014 besteht eine Kooperation zwischen Fleurop und dem Blumengroßhändler Omniflora, der ausschließlich mit Fairtrade-Farmen zusammenarbeitet. Alle Fleurop-Floristen haben seither die Möglichkeit, ohne weitere Zwischenhändler Fairtrade-Blumen für ihr Floristikfachgeschäft zu bestellen. Das bedeutet: Die Blumen sind frischer, wenn sie beim Floristen ankommen – und halten sich so natürlich auch bei Ihnen zu Hause in der Vase länger. Eine der Farmen, von denen die Fairtrade-Blumen der Fleurop-Floristen stammen, ist die Siraji Farm. Sie liegt am Mount Kenya auf etwa 2.400 Metern über dem Meeresspiegel ­– die Höhenlage und die vielen Sonnenstunden sind ideal für den Rosenanbau geeignet. Die Siraji Farm ist bereits seit ihrer Gründung Fairtrade-zertifiziert und konnte mit der Prämie schon eine Vielzahl an Projekten realisieren – wie beispielsweise die Ausstattung eines nahegelegenen Krankenhauses mit einer Röntgenstation und die tägliche Versorgung von etwa 500 Schülern mit einer warmen Mahlzeit.

 

Fairtrade im Floristikfachgeschäft

Some descriptionDie Husumer Fleurop-Floristin Inga Kluth bietet in ihrem Fachgeschäft „Blumen Kluth“ bereits seit etwa zehn Jahren Fairtrade-Blumen an: Neben Rosen findet man in dem Floristikfachgeschäft auch Levkojen und verschiedene Bundware. Ihre Kundschaft weiß das Angebot zu schätzen: „Was meine Kunden an den Blumen überzeugt, ist natürlich in erster Linie der soziale Hintergrund. Aber sie merken auch, dass die Qualität einfach super ist: Die Fairtrade-Blumen halten sich in der Vase länger und gerade die Rosen sehen auch noch nach zehn bis vierzehn Tagen toll aus.“ Dass die Fairtrade-Ware etwas mehr kostet als herkömmliche Blumen, werde dadurch zur Nebensache. Auch bei größeren Aufträgen fragen manche ihrer Kunden explizit nach Fairtrade-Ware – insbesondere, wenn es um kirchliche oder schulische Veranstaltungen geht. „Ich habe zum Beispiel schon einen Abi-Ball mit Fairtrade-Blumen geschmückt“, berichtet Inga Kluth.

 

Die Highness-Rose

Die am häufigsten verkauften und nachgefragten Fairtrade-Blumen sind Rosen. Seit Anfang des Jahres können Sie eine besonders edle Fairtrade-Rose kaufen: Die „Highness“. Übersetzt bedeutet ihr Name „Hoheit“ – und mit ihren tiefroten, großen Blüten und dem langen Stiel sieht sie auch wirklich königlich aus. Sie finden die märchenhaft schöne Rose ausschließlich bei Fleurop-Floristen – fragen Sie doch in Ihrem nächstgelegenen Fachgeschäft mal nach der Highness! Die Rose eignet sich perfekt als Geschenk für ganz besondere Menschen und ganz besondere Momente. Neben einer Highness-Visitenkarte finden Sie an jedem Rosenstiel natürlich auch einen kleinen Anhänger mit dem jeweiligen Fairtrade-Code, über den Sie genau nachvollziehen können, von welcher Farm die Rose stammt. Momentan wird die Highness auf vier verschiedenen Farmen in Kenia angebaut: Siraji, Karen Roses, Mahee und Bellissima. Sie alle liegen auf fruchtbarem, wasserreichem Boden, der – gepaart mit den rund zwölf Sonnenstunden pro Tag – wunderschöne und lang haltbare Blumen hervorbringt.

Some description



 Some description


 

Weitere Inhalte dieser Ausgabe 

03 Bunt gemischt

Auf dieser Seite finden Sie Wissenswertes und interessante Produkte rund um Blumen, Pflanzen und Fleurop.

04-07 Fleurop und Fairtrade
Viele Fleurop-Floristen haben auch Fairtrade-Blumen im Sortiment: Diese werden ökologisch nachhaltig angebaut, und ihr Verkauf kommt Menschen in strukturschwachen Gegenden zugute.

08 „Sonniger Herbst“ - unser Strauß des Monats
In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen die schönsten Blumensträuße aus dem Fleurop-Onlineshop.

9 Wir hatten Post: Leserbriefe
Welche Themen unsere Leser über die Jahrzehnte hinweg bewegten, können Sie hier lesen.

10 Ergebnisse der Leserumfrage
In der August-Ausgabe unseres Kundenmagazins haben wir Sie eingeladen, bei einer Meinungsumfrage zur „Bunten Blumenwelt“ mitzumachen - hier nun einige Ergebnisse.

12-13 Herbstliche Tischdekoration
Wir geben Ihnen Anregungen für eine stimmungsvolle Tischdekoration mit den Gaben des Herbstes zum Erntedankfest oder für weitere Feierlichkeiten im Oktober.

14 Leserservice
Rätselspaß, Sudoku, Zimmerpflanze des Monats und Vorschau.

16 Gewinnspiel

Innerdeutsche Lieferungen

Für jeden Auftrag innerhalb Deutschlands werden Lieferkosten in Höhe von 6,95 EURO berechnet. Am Werktag ist eine Bestellung für den gleichen Tag bis 15:00 Uhr möglich. Dafür berechnen wir zusätzlich einen Expresszuschlag in Höhe von 5,00 EURO. Für Eilaufträge bietet Fleurop einen 100-Minuten-Service. Die Lieferung erfolgt innerhalb von 100 Minuten. Dafür berechnen wir eine Lieferpauschale von 19,00 EURO. Für die Lieferung an einem Sonntag wird ein Sonntagszuschlag in Höhe von 7,95 EURO berechnet. Bestellungen für Sonntag sind bis Samstag 11:00 Uhr möglich. Für den Versand von GutscheinCards und Fleurin-Cheques (ohne Blumengruß) werden 3,95 EURO Versandkosten berechnet. Alle Preise sind inkl. der gesetzlichen MwSt.

Lieferungen ins Ausland

Außerhalb Deutschlands fallen Lieferkosten in Höhe von 10,00 EURO an. Fleurop-Grüße ins Ausland sind umsatzsteuerfrei. Die Auslieferung der Blumensträuße im Ausland erfolgt während der dort üblichen Geschäftszeiten. Mehrkosten, die durch erhöhte Zustellkosten bei einigen wenigen Orten im Ausland anfallen können, können dem Kunden – selbstverständlich nur nach Rücksprache - gesondert in Rechnung gestellt werden.

Lieferung von Weihnachtsbäumen

Für den Versand von Weihnachtsbäumen werden Lieferkosten von 9,95€ und zzgl. ein Sperrgutzuschlag von 9,95€ berechnet.