Fleurop

Fragen? Anregungen?
Wir sind für Sie da!

Blau-violette Geschichten

Der Zavelsteiner Krokusweg

Ab März blüht in Zavelstein der Krokus. Dann breiten sich die Blüten wie ein blau-violetter Teppich über die Wiesen aus. Das Schauspiel können Sie während einer gemütlichen Wandertour bestaunen – und bei einer Führung finden Sie vielleicht sogar heraus, wie die kleine Blüte, die eigentlich aus dem Orient stammt, ihren Weg ins Schwabenland fand.
 
  
Some descriptionWenn sich im Frühjahr die Sonne über Zavelstein senkt, erstrahlen die Wiesen rund um die kleine Stadt unweit der schwäbischen Alb in bläulichem Violett. Grund dafür ist der Zavelsteiner Krokus. Mehr als eine Million Blüten vereinen sich zu einer Farbenflut, die im Abendlicht ihren Höhepunkt findet. Warum der Crocus neglectus, der eigentlich aus dem Mittelmeerraum kommt, in und um Zavelstein heimisch wurde, darüber sind sich Wissenschaftler nicht ganz einig: Ist er ein Mitbringsel der Kreuzfahrer aus dem Orient? Wurde er irrtümlich von Mönchen als Safran angebaut? Oder hat er sich in Eigenregie durch Kuhdung ausgebreitet?

 

Sagenumwobene Blüte

Erklärungsansätze zur Herkunft des Krokus findet man auf dem Krokusweg selbst. Auf den ersten Blick scheint dabei vor allem die Legende um den Dung schlüssig zu sein: Anfang des 17. Jahrhunderts habe Freiherr Benjamin Bouwinghausen von Wallmerode einen Faible für das strahlende Krokusblau gehabt und kurzerhand ein paar der Schwertliliengewächse zur Zierde anpflanzen lassen.Some description Und weil die Zavelsteiner Wiesen auch für Zavelsteiner Kühe reizvoll sind, hätten sich die Samen der Krokuspflanzen durch den natürlichen Dünger wie von selbst vermehrt. So steht es zumindest auf einer der sieben Tafeln, die entlang des Wanderwegs über den Krokus informieren. Auf denen lässt sich auch nachlesen, dass die Mönche ebenjenen Krokus fälschlicherweise als Gewürzpflanze angebaut hätten. Weit hergeholt ist das nicht: Der Crocus neglectus ist tatsächlich leicht mit dem Crocus sativus zu verwechseln, dessen getrocknete Griffel als Safran ab 3.000 Euro pro Kilo auf dem Gewürzmarkt gehandelt werden. Doch schöne Geschichte hin oder her: Vom Krokus in Zavelstein, das als Luftkurort in der Literatur schon früh auf sich aufmerksam machte, ist faktisch bis 1800 gar nichts Offizielles zu lesen – alles nur Ammenmärchen also?

  

Some description

Krokus’sche Identitätsfindung

Bis zum Jahr 2015 war man sich nicht einmal einig darüber, zu welcher der 160 bislang bekannten Krokusarten der Zavelsteiner Frühblüher nun eigentlich gehört. So tappten nicht nur die Ordensbrüder im 11. Jahrhundert, sondern auch noch Wissenschaftler von heute im Dunkeln. Sie hielten den Zavelsteiner Crocus neglectus nämlich zuerst unter anderem für denCrocus neapolitanus. Ein DNA-Test sorgte für Klarheit – zumindest hierbei. Vom Crocus neapolitanusunterscheidet sich der Crocus neglectus zudem optisch durch dickere Knollenfasern und tiefer eingeschnittene Teillappen der Blütennarbe. Ein Italiener ist der Zavelsteiner Krokus aber wohl trotzdem: Die Analyse der DNA ergab nämlich auch, dass seine Vorfahren aus der toskanisch-ligurischen Region kommen.

 

Blau-violetter Wanderweg

Für so viel Wissenswertes, Ungeklärtes und Geheimnisvolles reichen eineinhalb Stunden Wanderweg durch das Krokusmeer gerade so aus. Wer Geschichten aus erster Hand erfahren möchte, vereinbart im Vorfeld die 60-minütige Führung – damit sollte dann auch der letzte Funken Neugierde auf die Historie des Übersehenen Krokus gestillt werden können. Mit einem maximalen Anstieg von 75 Metern ist der Zavelsteiner Krokusweg in der Schwierigkeitsstufe „leicht“ angelegt; so ist er auch für Wanderneulinge mit entsprechendem Schuhwerk problemlos zu meistern. Wer am Abend seine Tour beendet, kehrt am besten ins örtliche Wanderheim ein und genießt das blau-violette Farbenspiel der Krokusse in der untergehenden Sonne bei ein paar hausgemachten Fleischküchle.

  

Auf einen Blick

Der Zavelsteiner Krokusweg

Bei einem Spaziergang durch das Naturschutzgebiet der Zavelsteiner erfahren Sie auf sieben Info-Tafeln Wissenswertes rund um den Krokus. In drei Schaukästen können Sie außerdem Bilder der Krokuswiesen zu den verschiedenen Jahreszeiten bewundern.

 

Some descriptionStreckenlänge: 3,8 km

Schwierigkeit: leicht

Wanderzeit: ca. 1,5 Stunden

Startpunkt: Marktplatz in Zavelstein

Parken: Parkplatz an der Krokusstraße

 

Führungen: ab Anfang März

Dauer: ca. 60 min

Treffpunkt: Wanderheim Zavelstein

Preis: 3,00 € pro Person

 

Weitere Informationen unter: www.teinachtal.de

 


Some description

Weitere Inhalte dieser Ausgabe

03 Bunt gemischt
Auf dieser Seite finden Sie Wissenswertes und interessante Produkte rund um Blumen, Pflanzen und Fleurop.

04-07 Die Seele der Blume
Ob für Bienen oder Menschen: Der Duft von Blüten bleibt im Gedächtnis. Die jeweils individuelle Geruchsnote ist unverkennbar und auf die in Blumen und Pflanzen enthaltenen ätherischen Öle zurückzuführen.

08 Strauß des Monats
In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen die schönsten Blumensträuße aus dem Fleurop-Onlineshop.

10-11 Zavelsteiner Krokusweg
Ab März blüht in Zavelstein der Krokus: Das blau-violette Blütenmeer lässt sich auf einer Wandertour bestaunen; Legenden zur Herkunft der Pflanze gibt es obendrein.

12-13 (Un)kräuter im Garten
Wolf-Dieter Storls Ratgeber „Die ‚Unkräuter‘ in meinem Garten“ öffnet uns die Augen dafür, dass die ungebetenen Gäste im Beet oft sehr nützliche Pflanzen sind.

16 Gewinnspiel

Innerdeutsche Lieferungen

Für jeden Auftrag innerhalb Deutschlands werden Lieferkosten in Höhe von 6,95 EURO berechnet. Am Werktag ist eine Bestellung für den gleichen Tag bis 15:00 Uhr möglich. Dafür berechnen wir zusätzlich einen Expresszuschlag in Höhe von 5,00 EURO. Für Eilaufträge bietet Fleurop einen 100-Minuten-Service. Die Lieferung erfolgt innerhalb von 100 Minuten. Dafür berechnen wir eine Lieferpauschale von 19,00 EURO. Für die Lieferung an einem Sonntag wird ein Sonntagszuschlag in Höhe von 7,95 EURO berechnet. Bestellungen für Sonntag sind bis Samstag 11:00 Uhr möglich. Für den Versand von GutscheinCards und Fleurin-Cheques (ohne Blumengruß) werden 3,95 EURO Versandkosten berechnet. Alle Preise sind inkl. der gesetzlichen MwSt.

Lieferungen ins Ausland

Außerhalb Deutschlands fallen Lieferkosten in Höhe von 10,00 EURO an. Fleurop-Grüße ins Ausland sind umsatzsteuerfrei. Die Auslieferung der Blumensträuße im Ausland erfolgt während der dort üblichen Geschäftszeiten. Mehrkosten, die durch erhöhte Zustellkosten bei einigen wenigen Orten im Ausland anfallen können, können dem Kunden – selbstverständlich nur nach Rücksprache - gesondert in Rechnung gestellt werden.